Udo Kuebler im Interview
30. August 2018

Das Interview

Udo Kübler, Inhaber der Agentur AD&VISION und Initiator des Projekts ADLab, beantwortet Fragen zum Projekt ADLab und zeigt, warum das Jahr im ADLab der beste Einstieg ins Berufsleben ist, den man sich als junger Designer oder Developer wünschen kann.

Was ist das ADLab überhaupt?

UK: Das ADLab ist genau das, was ich mir als frischgebackener Designer gewünscht hätte: Der Einstieg ins echte Berufsleben einer eigenen Agentur. Keine Simulation, kein „So-tun-als-ob“. Eine echte Experience - auf einer soliden Basis, ohne Sorgen um Kosten für Büroräume, Arbeitsplatzausstattung oder Netzwerke. Das wird alles gestellt. Sogar die Chance, große Kunden mit eigenen Ideen zu überzeugen.

Und wie kann ich mir das konkret vorstellen?

UK: In der Realität handelt es sich um ca. 100 qm eines Raums, am westlichen Ende des neuen Labortrakts der Agentur, der nur durch eine einzige Tür von dort zugänglich ist. Diese Tür kann geschlossen sein, um sein ganz eigenes Ding zu machen. Und sie kann offen sein und Zugang zum hochkomplexe Gebilde AD&VISION und den gesamten Ressourcen seiner mehr als vierzig Mitarbeiter zu gewähren. Die Besatzung des ADLab bildet einen Quasi-Satelliten von AD&VISION. Einerseits freischwebend, praktisch völlig autark. Andererseits permanent in Reichweite, um andocken und sich aus dem Fundus und den Ressourcen des „Mutterschiffs“ bedienen zu können.

Warum ist die Nutzung des ADLab auf 1 Jahr begrenzt?

UK: Weil es kein Ankommen am Ziel einer Reise sein soll, sondern ein Start. Der Beginn einer Dynamik, die angetrieben wird vom Entrepreneur-Spirit. Jeder Tag zählt, jeder Moment kann ein entscheidender sein. Die Befristung schärft dieses Bewusstsein. Jeder verstrichene Tag, an dem man nichts bewegt hat, ist ein ungenutzter Tag. Durch die Begrenzung auf 1 Jahr startet man einen Countdown, der hilft, jeden der 365 Tage für sich zu nutzen.

Nach genau 365 Tagen ist die Reise des ersten ADLabs zu Ende. Die Besatzung ist frei, zu gehen, wohin sie will. Zu tun und zu lassen was sie will. Selbstredend sind wir durchaus interessiert, den einen oder die andere zu uns ins Team zu holen. Das ist aber weder der Zweck der Übung, noch deren eigentliches Ziel.

An was arbeitet man denn im ADLab?

UK: Die Besatzung des ADLab bestimmt allein, an welchen Kunden oder Jobs gearbeitet wird. Denn immerhin handelt es sich ja um ein autarkes StartUp. In der Regel bedient das ADLab also ganz eigene Kunden. Darüber hinaus stehen dem ADLab aber praktisch alle Projekte von AD&VISION offen. Das heißt, dass das ADLab sich parallel zu eigenen Projekten auch konkreten Aufgaben der Kunden von AD&VISION widmen kann und diese auch entsprechend vergütet bekommt. Wie in einem echten StartUp gibt es aber keine Erfolgsgarantie, keine gesicherte Annahme durch den Kunden.

Was verdient man denn im ADLab?

UK: Im ADLab verdient man der eigenen Leistung entsprechend. Wie in einem echten StartUp werden die Mitarbeiter des ADLab ihren Kunden die geleistete Arbeit selbständig anbieten und abrechnen. Diese Verdienste versteuern sie genauso, wie man das als selbständiger Berufseinsteiger auch macht. Entgegen meinen ersten Überlegungen gibt es also kein Grundgehalt, keine weitere finanzielle Sicherheit. Dafür aber entstehen auch keine Kosten für Miete, Equipment, Strom, Telefonie, Internet etc.

Was verspricht sich AD&VISION vom ADLab?

UK: Mittelfristig erhoffen wir uns einen guten Ruf für das ADLab. Ein Ruf, der gerne auch auf AD&VISION abfärbt und unseren Werten entspricht: AD&VISION geht die neuen Wege, wenn es dem Resultat dient.

Welche Anforderungen muss ich für das ADLab erfüllen?

UK: Wir suchen vor allem Hochschulabsolventen, die ihren Abschluss relativ frisch gemacht haben. Ambitionierte Kreative, Gestalter, Designer und Developer, die neugierig und kreativ sind. Die sich ausprobieren wollen, neue Wege beschreiten und nicht in Schubladen denken, sondern in Lösungen. Das ADLab bietet maximal 5 ambitionierte Jungtalenten einen ultimativen Erfahrungs-Flash, der sie für ihr späteres Berufsleben rüsten und prägen soll. Als Gegenpol zum üblichen Karriere-Einstieg (Wanderschaft durch die angesagten internationalen Network-Agenturen).

Warum sollte ich mich für das ADLab bewerben?

UK: Weil diese Chance, in die Selbständigkeit zu starten, wohl einmalig ist. Weil du deine Zeit und Kraft voll auf die Entwicklung von Projekten und Ideen verwenden kannst. Ohne von Alltagssorgen abgelenkt zu werden, mit denen man sich als Gründer sonst herumschlagen muss. Dennoch ist uns klar: Dieses Jahr wird hart für dich – aber es macht dich auch härter. Denn alles, wirklich alles will erarbeitet und erlernt sein. Auch die Einschätzung des eigenen Könnens und dessen Marktwerts! Was AD&VISION – neben der Übernahme der Kosten für Miete und Infrastruktur – bietet, ist die Zusage, stets fair zu sein und die Förderung des ADLabs im Auge zu haben!

Wo ist der Haken an der Sache?

UK: Ganz ehrlich: ich sehe keinen! Natürlich kann jeder danach suchen, es würde mich aber sehr überraschen, wenn man dabei fündig würde. Das ADLab ist die einmalige Chance für Neueinsteiger, innerhalb nur eines Jahres so viel zu lernen, wie nirgendwo sonst. Das ADLab gibt Erfahrung, Wissen und Kraft. Wer das ADLab verlässt, ist für den Markt gerüstet und sollte die Möglichkeiten haben, alles erreichen zu können, was er will.

Wie bewerbe ich mich?

UK: Ganz einfach bis 30.9.2018 mit einer Mail an bewerbung@adlab.rocks - am besten mit einer kurzen Vorstellung und ein paar Arbeitsproben. Wir machen dann einen Termin zum Kennenlernen aus. Ich freue mich über jeden, der sich meldet und mehr über das ADLab wissen möchte.